AA, Samstag 6. Mai 2006
Funken sprühen
Sängerin Karin Kurzendörfer

Funken sprühen
Sängerin Karin Kurzendörfer

(ött). De schöne, kesse Berlinerin begeisterte mit einer Hommage an Gershwin. Karin Kurzendörfers Abend in Schröders Weinbar führte durch Gershwins Schaffen von den Anfängen am Broadway bis zu seinen Film­melodien. Mitgebracht hatte der Musical­star Jazz-Kunstförderpreisträger Daniel Mark Eberhard als musikalischen Begleiter.

Mit „Strike up the band“ verstand Eberhard eine swingende Atmosphäre rüberzubringen.
Im Duo mit der stimmgewaltigen Musical- I Lady fingen die bekannten Gershwin-Songs (Swanee, Somebody loves me, The man I love) zu atmen an. Karin Kurzendörfer – sie führte mit interessanten Geschichten zur Ent­stehung der Stücke durch das Programm - ist eine geborene Entertainerin, ein Bühnenna­turereignis, ein rassiges Goldkehlchen mir Humor. Sie verstand es, mit ihrem Publikum umzugehen, steigerte sich von Song zu Song. Mit ihrer intensiven Ausstrahlung sowie herz­lichen Art zog in den Bann.

Zuletzt Gershwins „Summertime“

Daniel Mark Eberhard glänzte mit intensi­ver Improvisationslust, Honky Tonk-Bässen, jazzigen Phrasierungen und war wie gewohnt in spielerischer Hochform. Gemeinsam schu­fen die beiden ein Funkensprühendes Musik­erlebnis, das den Zuhörern (der Raum war ausverkauft) prickelnd unter die Haut ging. Das Publikum war so begeistert, dass sie die Künstler partout nicht gehen lassen wollten und so bedankten sich Kurzendörfer/Eber­hard mit einer wunderschönen Zugabe „Summertime“.